Kataraktchirurgie (Grauer Star)

In der Medizin bezeichnet „Katarakt“ eine Trübung der Augenlinse. Da sich im fortgeschrittenen Stadium eine graue Verfärbung hinter der Pupille erkennen lässt, wird die Krankheit auch als „Grauer Star“ bezeichnet. Sie führt bei den Betroffenen zu einer dauerhaften Verminderung des Sehvermögens und tritt typischerweise in der zweiten Lebenshälfte auf.

Eine Behandlung ist nur operativ möglich. Dabei wird die körpereigene Linse durch ein Implantat (Intraokularlinse) ersetzt, das die Sehschärfe wieder herstellt. Der ambulant durchgeführte Eingriff ist unkompliziert und wird allein in Deutschland jährlich über eine halbe Million Mal durchgeführt, davon allein in der nordBLICK Augenklinik Bellevue über 8.000 Mal. Eine frühzeitige Diagnosestellung – zum Beispiel im Rahmen regelmäßiger Vorsorge – erleichtert die Operation.

Kontakt: 0431 / 30 10 8-0

Ärzte-Portrait: Ihre Spezialisten im Bereich Glaukom/Kataraktchirurgie

Anneliese Riehl

Anneliese Riehl

über 50.000 OPs in diesem Bereich

Kurzlebenslauf lesen
Dr. med. Detlef Holland

Dr. med. Detlef Holland

über 40.000 OPs in diesem Bereich

Kurzlebenslauf lesen
Dr. med. univ. Markus Pölzl

Dr. med. univ. Markus Pölzl

über 5.000 OPs in diesem Bereich

Kurzlebenslauf lesen

Erkrankung und Symptome

Erkrankung und Symptome

Beim Grauen Star handelt es sich zumeist um die Folge eines natürlichen Alterungsprozesses, der durch UV-Strahlung und andere Einflüsse wie zum Beispiel Diabetes oder genetische Disposition individuell unterschiedlich schnell eintritt. Durch das kontinuierliche Weiterwachsen der Linse verschlechtert sich die Versorgung der Linsenfasern mit Nährstoffen immer weiter, bis es zu einer Unterversorgung kommt. Typische Symptome sind ein stetiger und schmerzloser Verlust der Sehschärfe sowie eine erhöhte Licht- bzw. Blendungsempfindlichkeit.

Behandlungsmöglichkeiten

Behandlungsmöglichkeiten

Der Graue Star kann nur durch einen etwa zehnminütigen operativen Eingriff behandelt werden, der völlig schmerzfrei ist. Dabei wird eine Kunstlinse eingesetzt, die die volle Sehfähigkeit wieder herstellt, sofern keine zusätzlichen anderen Augenerkrankungen vorhanden sind. Im Hinblick auf die Linsenart und das Operationsverfahren stellt die nordBLICK Augenklink Bellevue mehrere Möglichkeiten zur Wahl. In der Regel können Sie unsere Klinik bereits am OP-Tag wieder verlassen.

Grundsätzlich wird immer nur ein Auge pro Termin operiert. Dank schonender Techniken kann bereits in den ersten Tagen nach dem Eingriff eine sehr gute Sehleistung erreicht werden.

Ihre Auswahlmöglichkeiten

  • Linsenwahl
  • OP-Wahl

Linsenwahl

 

Im Hinblick auf die zu implantierende Kunstlinse gibt es zwei Möglichkeiten.

Monofokallinsen:

Eine Monofokallinse ist entweder auf den Nah- oder den Fernbereich eingestellt; um in dem jeweils anderen Bereich gut sehen zu können, wird weiterhin eine Brille benötigt. Diese Basisoperation wird komplett von der Krankenversicherung übernommen.

Multifokallinsen:

Die Alternative hierzu sind Multifokallinsen. Diese verfügen in der bifokalen Variante über zwei Brennpunkte, was Nah- und Fernsicht ohne Hinzunahme einer Brille erlaubt. Die trifokale Version deckt zusätzlich mittlere Weiten von 40–70 cm ab. Sollte der Wunsch nach einer – privat abgerechneten – multifokalen Linse bestehen, wird im Rahmen einer Spezialsprechstunde zuvor eine erweiterte Voruntersuchung und individuelle Beratung durchgeführt.

 

OP-Wahl

 

Unabhängig von der Linsenwahl kann der Eingriff auf zwei Weisen vorgenommen werden.

Manuelle Operation:

Bei der klassischen Methode wird ein 2,2 mm breiter Zugang am Auge manuell durch eine feine Lanzette vorgenommen und die getrübte Linse mittels Ultraschallzerkleinerung entfernt.

Femtosekundenlaser assistierte Operation (RELACS):

Alternativ steht für den Eingriff auch das LENSAR-System zur Verfügung. Hierbei werden sowohl der Zugang zum Auge als auch die Zerteilung der getrübten Linse schonend per Laser vorgenommen, was die Heilung begünstigt. Diese Leistung erfordert eine private Zuzahlung durch den Patienten.

Vorteile:

  • Hochpräzise computergesteuerte Öffnung des Kapselblattes
  • Vereinfachte Entfernung der körpereigenen Linse
  • Schonung des Gewebes und schnellere Wundheilung
  • Verkürzung des Eingriffs bei Minimierung möglicher Komplikationen
  • Nochmalige Verbesserung des refraktiven Ergebnisses

 

Ablauf der Operation

Ablauf der Operation

Durch eine lokale Betäubung ist das betreffende Auge nicht nur völlig schmerzfrei, sondern auch unbeweglich; der Operateur entnimmt zunächst die natürliche Linse und setzt anschließend das aus elastischen Materialien bestehende Implantat ein. Damit ist der Eingriff abgeschlossen.

Auf Wunsch kann ein leichtes Beruhigungsmittel durch unsere Anästhesistinnen verabreicht werden. Die angenehme Atmosphäre in der nordBLICK Augenklinik Bellevue hilft zudem, sich während des Vorgangs so entspannt wie möglich zu fühlen. Selbstverständlich erfolgt während des Eingriffs eine ständige Kontrolle medizinischer Basisdaten wie Blutdruck und Kreislauf.

Nachsorge

Nachsorge

Um seltene Komplikationen auszuschließen, erfolgen routinemäßige Nachuntersuchungen durch den Hausaugenarzt. Während der Wundheilung sind vorübergehend antientzündliche Augentropfen erforderlich; nach etwa sechs bis acht Wochen kann – falls erforderlich – eine Neuanpassung der Brillengläser vorgenommen werden.

Behandelnde Ärzte in diesem Bereich

Anneliese Riehl

Kurzlebenslauf lesen

Dr. med. Detlef Holland

Kurzlebenslauf lesen

Dr. med. univ. Markus Pölzl

Kurzlebenslauf lesen

PD Dr. med. Florian Rüfer

Kurzlebenslauf lesen

RELACS

RELACS

Mehr Präzision, mehr Sicherheit mit dem LENSAR-System

Ob Mono- oder Multifokallinse, ob Kataraktoperation oder Korrektur von Alterssichtigkeit (Presbyopie) – alternativ zur bewährten Operationstechnik steht eine neue Technologie zur Verfügung: das LENSAR-System, ein Femtosekundenlaser der allerneusten Generation. Mit dieser Innovation wird das Skalpell des Operateurs überflüssig, und der Eingriff kann noch sicherer, noch präziser, noch einfacher und damit noch komplikationsärmer durchgeführt werden. Das Verfahren verbessert alle Linsenimplantationen und ermöglicht gleichzeitig eine Korrektur eventuell vorhandener Hornhautverkrümmungen (Astigmatismus) in bislang ungekannter Qualität.

 RELACS

Grundsätzlich liegt die Wahl bei Ihnen. Im Fall einer Kataraktoperation wird völlig schmerzfrei eine Intraokularlinse eingesetzt. Diese ist monofokal, das heißt entweder auf den Nah- oder den Fernbereich eingestellt. Um in dem jeweils anderen Bereich gut sehen zu können, benötigen Sie weiterhin eine Brille. Diese Basisoperation wird in der nordBLICK Augenklinik Bellevue GmbH weit über dem regulären Standard durchgeführt und auch zukünftig angeboten; die Kosten werden komplett von der Kasse übernommen.

Alternativ haben Sie aber auch die Möglichkeit, sich für Multifokallinsen zu entscheiden. Diese verfügen in der bifokalen Variante über zwei Brennpunkte, was Nah- und Fernsicht ohne Hinzunahme einer Brille erlaubt. Bei der trifokalen Version kommt noch der Intermedialbereich hinzu, der Weiten von 40–70 cm abdeckt. Dies ist vor allem im Alltag – etwa beim Sport oder bei der Arbeit im Haushalt und am Computer – ausgesprochen hilfreich. Multifokallinsen, bei deren Auswahl wir Sie natürlich umfassend beraten, dienen auch zur Korrektur von Alterssichtigkeit und werden privat abgerechnet.

Das LENSAR-System ersetzt bei all diesen Maßnahmen die Hand des Chirurgen, indem es während der Operation für eine exakt kreisförmige Öffnung im Kapselblatt sorgt. Der Laser zerteilt auch die körpereigene Linse mit größtmöglicher Genauigkeit, so dass die Bruchstücke optimal entfernt werden können. Dies geschieht nicht nur zeitsparender, es wird auch weniger Energie hierfür benötigt. Der Eingriff verläuft insgesamt schonender, die Wundheilung wird begünstigt, und das Ziel einer verbesserten Sehfähigkeit ist schneller erreicht.

Energetische Belastung des Auges während der OP

Vorteile im Überblick

Eine Behandlung mit dem LENSAR bietet folgende Vorteile:

  • Hochpräzise computergesteuerte Öffnung des Kapselblattes
  • Vereinfachte Entfernung der körpereigenen Linse
  • Schonung des Gewebes und schnellere Wundheilung
  • Verkürzung des Eingriffs bei Minimierung möglicher Komplikationen
  • Nochmalige Verbesserung des refraktiven Ergebnisses

RELCAS Präzision nach 6 Monaten

Die Kosten hierfür werden von den Kassen nicht übernommen. Der LENSAR-Laser wurde von der nordBLICK Augenklinik Bellevue GmbH europaweit als erstes angewendet und ist selbstverständlich mit einer CE-­Zertifizierung der Europäischen Union ausgestattet. Als weltweit einziger Femtosekundenlaser verfügt er zudem über eine 3D-­Diagnoseeinheit, die sogenannte Scheimpflugkamera, die Planung wie Durchführung des Eingriffs weiter vereinfacht. In Schleswig-Holstein ist es das einzige Hochleistungsinstrument dieser Art. Mit der LENSAR-Technologie unterstreicht die nordBLICK Augenklinik Bellevue GmbH ihren Anspruch, die modernste und innovativste Einrichtung für Augenheilkunde in Europa zu sein.

 

Weitere Informationen unter Telefon 0431 30108-0

 

  • ServiceQualität Deutschland
  • HS
  • CE Award
  • Familie
  • Focus
© 2016 nordBLICK Augenklinik Bellevue