“Sich gut betreut zu fühlen war das Wichtigste für uns!”

Moderne AMD-Therapie

Die Netzhaut verfügt über einen Punkt in ihrem Zentrum, an dem das schärfste Sehen stattfindet, weil hier die größte Dichte an Sehzellen vorhanden ist. Er wird Macula lutea oder „gelber Fleck“ genannt. Kommt es zu altersbedingten Umbauvorgängen und Funktionsverlusten der Makula, wird das Sehen durch eine graue Stelle erschwert, die mitten im Blickfeld erscheint. Dieser Vorgang kann bis zur Erblindung führen. Am häufigsten ist die altersbedingte Makuladegeneration (AMD).
 
Grundsätzlich unterscheidet man bei der AMD zwei Formen. Kommt es zu Ablagerungen von Stoffwechselprodukten und Durchblutungsstörungen in der Netzhautmitte, ohne dass sich eine Flüssigkeitsansammlung oder Schwellung in den betroffenen Netzhautschichten entwickelt, spricht man von „trockener“ Makuladegeneration. Sie schreitet meistens langsam voran. Bei der „feuchten“ Makuladegeneration entwickeln sich unter oder in der Netzhaut neue Gefäßmembranen, die zu Einblutungen neigen und aufgrund der Undichtigkeit der Blutgefäße zur besagten Schwellung führen können. Eine rasche „Leseblindheit“ kann die Folge sein. Die feuchte Form führt zwar schneller zu einer Verschlechterung, kann aber besser behandelt werden.

Kontakt: 0431 / 30 10 8-0

Ärzte-Portrait: Ihre Spezialisten im Bereich Moderne AMD-Therapie

Anneliese Riehl

Anneliese Riehl

über 10.000 OPs in diesem Bereich

Kurzlebenslauf lesen

Erkrankung und Symptome

Erkrankung und Symptome

Gründe für eine AMD sind – neben genetischer Disposition – Stoffwechselstörungen (wie die Zuckerkrankheit), Kreislauferkrankungen (wie Bluthochdruck) vitaminarme Ernährung und Rauchen; meist handelt es sich aber um einen altersbedingten Vorgang.

Symptome sind Störungen wie das „wellige“ Sehen von geraden Linien oder das Erscheinen eines grauen Flecks im Sehzentrum. Oft wirken Farben blasser, es treten zentrale Bildlücken auf und das Lesen ist nur noch bei sehr hellem Licht möglich. Typisch für  die AMD ist der Erhalt des „Gesichtsfelds“ um den eingetrübten Bereich herum. Der Rand einer Uhr bleibt vielfach erkennbar, nicht aber das Zifferblatt.

Eine provisorische Prüfung des eigenen Sehens kann mit dem Amsler-Test vollzogen werden:

Amsler Test Gitter

  1. 1. Klicken Sie das Bild an
  2. 2. Setzen Sie sich in einem Abstand von ca. 40–50cm vor das Testfeld.
  3. 3. Bedecken Sie ein Auge mit der Hand
  4. 4. Fixieren Sie den Punkt im Zentrum des Testfeldes

Das Sehen von „Löchern“, „dunklen Stellen“, „Wellen“ oder „Verkrümmungen“ der Rasterlinien (wie auf der zweiten Abbildung) können Anzeichen für eine AMD sein und müssen schnellstmöglich augenärztlich kontrolliert werden.
Achtung: Der Amsler-Test bietet eine gute Möglichkeit zur schnellen Selbstkontrolle, ersetzt jedoch nicht die Untersuchung bei einem Augenarzt. Eine normale Darstellung des Testfeldes schließt keinesfalls automatisch zentrale oder periphere Gesichtsfelddefekte aus.

Behandlungsmöglichkeiten

Behandlungsmöglichkeiten

Eine Behandlung der trockenen AMD ist derzeit nur sehr eingeschränkt möglich. Ob und inwieweit eine Therapie Besserung verspricht, lässt sich nur in einem ausführlichen ärztlichen Beratungsgespräch feststellen.

Bei der feuchten AMD stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Die wirksamste Therapie besteht in der Injektion von Medikamenten in den Glaskörperraum durch eine sehr feine Nadel. Diese Behandlung erfolgt unter Tropfbetäubung, die unter Umständen im Verlauf über die Monate mehrfach wiederholt werden muss. Selten ist hingegen eine operative Therapie nötig.

Behandelnde Ärzte in diesem Bereich

Anneliese Riehl

Kurzlebenslauf lesen

Dr. med. Detlef Holland

Kurzlebenslauf lesen

  • ServiceQualität Deutschland
  • HS
  • CE Award
  • Familie
  • Focus
© 2016 nordBLICK Augenklinik Bellevue